Zum Hauptinhalt springen
zurück zum Blog

Eine Zwillings- oder Mehrlingsschwangerschaft wird oftmals ein wenig anstrengender als wenn sich nur ein Baby ankündigt. Hier erfahren Sie, was die Schwangerschaft und Geburt mit Mehrlingen besonders macht.

Wie erkennt man eine Zwillings- oder Mehrlingsschwangerschaft?

Aufschluss über eine Mehrlingsschwangerschaft gibt es bei der Ultraschalluntersuchung zwischen der 8. und 12. Woche. Teilweise sind auch schon in der 6. oder 7. Woche zwei Fruchthöhlen erkennbar. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Schwangerschaft kann es allerdings leider noch vorkommen, dass einer der Zwillinge (unentdeckt) abgeht – man spricht vom „vanishing twin“.

 

Auch wenn eine Mehrlingsschwangerschaft nur beim Ultraschall sicher festgestellt werden kann, gibt es doch ein paar Anzeichen, die die werdende Mutter möglicherweise bemerkt. Bei mehr als einem Kind steigt auch der Spiegel des Schwangerschaftshormons hCG höher – damit verstärken sich die üblichen Schwangerschaftsbeschwerden. Frauen, die mit Zwillingen oder anderen Mehrlingen haben häufig unter starker Müdigkeit und Übelkeit zu leiden. Darüber hinaus nehmen sie meist auch in der Frühschwangerschaft stärker zu als es bei einer Einlingsgeburt der Fall ist.

Schwanger mit Mehrlingen? Das sollten Sie beachten

Die Schwangerschaft mit Mehrlingen kann ganz schön anstrengend sein, deswegen sollten Sie besonders auf sich achtgeben. Mit zwei oder mehr Babys im Bauch wird logischerweise der Körper der Mutter mehr belastet. Sowohl für die Beine, als auch das Bindegewebe und die Muskulatur besteht eine erhöhte Belastung. Dadurch treten manche Schwangerschaftsbeschwerden gehäuft auf:

  • Rückenschmerzen
  • Verstopfungen
  • Blutarmut (Anämie)
  • Ödeme 
  • Bluthochdruck

Wenn Sie schon zu Beginn der Schwangerschaft Ihren Beckenboden mit Gymnastik stärken, können Sie Ihre Muskeln gut unterstützen, damit sie der zusätzlichen Belastung gewachsen sind.

Auch auf eine ausgewogene Ernährung sollten sie viel Wert legen sowie auf den erhöhten Bedarf an Folsäure und Jod achten.

Versuchen Sie sich zu schonen – gerade im dritten Trimester – und vermeiden Sie körperliche Anstrengungen und Stress. Bei Mehrlingsschwangerschaften ist das Risiko vorzeitiger Wehen erhöht, achten Sie darum ganz besonders auf Ihren Körper.

Zwillings- aber vor allem Drillings- und Vierlingsschwangerschaften werden medizinisch als Risikoschwangerschaften betrachtet. Darum werden Frauen, die mit zwei oder mehr Kindern schwanger sind, medizinisch besonders engmaschig betreut. Vorsorgeuntersuchungen finden häufiger statt. Sollte es Auffälligkeiten geben, kann so schnell geholfen werden.

Zwillings- und Mehrlingsgeburten

Zwillinge und Mehrlinge kommen in den meisten Fällen deutlich vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt. Bei Zwillingen dauert die Schwangerschaft im Durchschnitt 37 Wochen, bei Drillingen durchschnittlich 34 Wochen. Andere Mehrlinge werden meist noch früher geboren.

 

Die Geburt von Mehrlingen wird als Risikogeburt eingestuft, die in einer Klinik stattfinden sollte, damit bei Komplikationen sofort medizinische Hilfe erfolgen kann. Gerade für Mehrlingsgeburten sollten Sie sich eine spezialisierte Geburtsklinik suchen, die eine angeschlossene Kinderklinik und Neugeborenen-Intensivstation hat, damit die Neugeborenen nach der Geburt optimal versorgt werden können.

 

Bei einer unkomplizierten Schwangerschaft können Zwillinge auch auf natürlichem Weg geboren werden. Wenn allerdings der erste Zwilling in Beckenendlage liegt, wird in den meisten Fällen ein Kaiserschnitt durchgeführt werden. Drillinge und andere Mehrlinge werden fast immer per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren:
Mehrlingsschwangerschaft
Eine Zwillings- oder Mehrlingsschwangerschaft ist eine große Überraschung! Aber wie entstehen Mehrlinge und wie häufig kommt das vor? Informationen zur Mehrlingsschwangerschaft.
Zum Artikel
Rund um die Geburt
Kinder die vor der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen und dabei weniger als 2.500 Gramm wiegen, gelten als Frühgeburt.
Zum Artikel
Gesundheit
Wenn der Körper in der Schwangerschaft verrücktspielt, liegt es meist an den Hormonen. Wir erklären Ihnen die Wirkung der wichtigsten Schwangerschaftshormone.
Zum Artikel
Gesundheit
Dauerhafter Stress in der Schwangerschaft ist weder für Mutter noch Kind gesund. So können Sie Stress in der Schwangerschaft vermeiden.
Zum Artikel
Wöchentlich alle relevanten Infos!
Handy Img

Der femix-Newsletter:

Alles rund um die richtige Ernährung bei Kinderwunsch, in der Schwangerschaft und Stillzeit.

Jetzt abonnieren!

Die besten News per E-Mail oder WhatsApp

1x pro Woche

Jederzeit kündbar

Newsletter Anmeldung: